Köln / Düsseldorf

Niederlassungsinfo
In Köln und Düsseldorf betreut die Petrusbruderschaft jeweils eine Gemeinde, die ihre Gottesdienste und heiligen Messen gemäß dem überlieferten römischen Ritus (Liturgie von 1962) feiern. Auf der Grundlage des päpstlichen Motu proprio "Ecclesia Dei", das Papst Johannes Paul II. am 2. Juli 1988 veröffentlicht hatte, erteilte der ehemalige Kölner Bischof Kardinal Meisner (+ 2017) bereits vor vielen Jahren seine bischöfliche Erlaubnis zur Feier der traditionellen Liturgie. Mit Zustimmung seines Nachfolgers, Kardinal Woelki, wurde unser Haus in Köln-Lindenthal unter dem Namen „Haus St. Engelbert“ im Jahre 2017 als kanonische Niederlassung anerkannt und errichtet. Zur Zeit gehören dieser Niederlassung unter der Leitung von P. Bernhard Gerstle (seit September 2021) mit P. Andreas Fuisting, P. Marc Brüllingen und P. Josef Unglert insgesamt vier Priester der Petrusbruderschaft an. Weitere Orte, an denen wir die hl. Messe feiern, sind Remscheid und Lindlar (jeweils die Sonntagsmessen) sowie Wuppertal, Leverkusen und Altenberg.
 
Die überlieferte römische Liturgie
Unter Liturgie versteht man den öffentlichen und offiziellen Kult (Gottesverehrung) der Kirche. In ihrer überlieferten Form ist sie absolut rechtgläubig und reicht zurück bis hinein in die apostolische Zeit, so dass in ihr gleichsam das Erbe der gesamten westlichen Christenheit gegenwärtig ist. Daher ist die Bezeichnung "tridentinischer Ritus“, meist polemisch gemeint, durchaus irreführend und in gewisser Weise sogar falsch. Die Liturgie ist das Fest des Glaubens (Joseph Ratzinger), liturgisch dargestelltes und gefeiertes Dogma, ja, sie ist die Tradition in ihrer höchsten Form und Vollendung und gleicht einem Strom, der im Laufe der Jahrhunderte immer reicher wurde.
Somit stellt die überlieferte Liturgie einen unermesslichen Schatz an Theologie und Spiritualität, Ehrfurcht und Frömmigkeit, Pädagogik und Kultur dar. Sie bildet ein Gesamtkunstwerk, das für den Aufbau Europas und der abendländischen Kirche einen bedeutenden Beitrag lieferte, denken wir nur an unsere altehrwürdigen Kirchen.
Als natürlich gewachsener Ritus, als Werk des Himmels und der Menschen ist sie objektiv, so dass die subjektive Persönlichkeit des einzelnen Priesters und Liturgen hinter dem Geheimnis Christi und der Kirche zurücktritt, handelt der Priester doch nicht in seiner eigenen Person, sondern "in persona Christi“.
 
Glaubensverkündigung und Katechese
Neben der Feier der Liturgie und der Spendung der Sakramente, vor allem des Bußsakraments – und im Rahmen der Krankenseelsorge die Spendung der Krankenkommunion und der Krankensalbung – nimmt die Glaubensverkündigung in Wort und Schrift einen bedeutende Rolle in unserem priesterlichen Dienst ein. Wie Sie unserem monatlichen Rundbrief entnehmen können, bieten wir regelmäßige Kinder- und Erwachsenenkatechesen in Köln und im Raum Düsseldorf an. Hinzu kommt die Jugendpastoral (monatliche Treffen der Christkönigsjugend),sowie eine Familienfreizeit im Sommer in Blankenheim (Eifel). Wir versuchen auch in dieser schwierigen Corona-Situation das pastorale Angebot so gut wie möglich aufrecht zu erhalten. Selbstverständlich stehen wir gerne interessierten Gläubigen für Seelsorgsgespräche und auf Wunsch für Hausbesuche zur Verfügung.