◀◀ zurück zu Home
 

Instrumente des Heiligen Geistes

© Priesterbruderschaft St. Petrus

Am 18. Juni erteilte Erzbischof Wolfgang Haas, der kurzfristig für den erkrankten Bischof von Kopenhagen, Czesław Kozon, einsprang, zwei Diakonen der deutschprachigen Studiensektion des Priesterseminars St. Petrus die Priesterweihe.

Es sei für ihn eine Freude, so Bischof Haas in seiner Ansprache an die rund 300 anwesenden Gäste in der Pfarrkirche zu Türkheim, dass er den Bischof von Kopenhagen vertreten und den beiden Seminaristen, die er in den Jahren zuvor bereits zu Subdiakonen und Diakonen weihte, die Priesterweihe spenden dürfe. Ein göttliche Fügung sei es außerdem, so Haas weiter, dass die Weihezeremonie auf das Fest Ephräms des Syrers falle. „Von ihm sagte man, dass er eine Lyra des Heiligen Geistes sei.“ Auch die Priester sollen Musikinstrumente des Heiligen Geistes sein und dessen Gaben vermitteln. Ihnen sei es aufgetragen, den Schatz der Kirche für die Gläubigen zu heben und geistliche Früchte hervorzubringen, indem sie das „Heilige Opfer darbringen, segnen, Beichte hören, leiten und führen“. Dabei müssen sich die Priester selbst vom „Geist der Heiligkeit durchdringen lassen“: „Ihr sollt predigen nicht durch Worte, sondern durch ein wahrhaft geistliches Leben“, gab der Bischof den Kandidaten mit auf den Weg.

Die Neugeweihten werden ab Herbst ihren Dienst in den Einrichtungen der Petrusbruderschaft antreten: Daniel Bruckwilder wird zum Ort seiner Priesterweihe zurückkehren und das Seelsorgsteam in Türkheim verstärken. Der in Wales geborene Gwilym Evans hingegen wird am weiteren Aufbau des Bruderschaftsapostolats in seiner britischen Heimat mitwirken.

Herzvoruzuheben ist auch der ansprechende musikalische Rahmen der Weihezeremonie, zu dem neben dem Gesang der Seminarschola auch instrumentale Einlagen von Orgel, Trompete und Geige beitrugen. Letztere wurde von keinem geringeren als dem Violinisten Dominik Hellsberg, Orchestermitglied der Wiener Staatsoper, gespielt.

Wie in der Petrusbruderschaft üblich, werden die Neupriester die Sommermonate nutzen, um in den Niederlassungen des Distrikts Nachprimizen zu feiern und ihren neupriesterlichen Segen zu spenden. Die genauen Termine können den Ankündigungen der Niederlassungen entnommen werden.