Wigratzbad - Priesterseminar St. Petrus

Niederlassungsinfo
Während der Renovierungsarbeiten in der Gnadenkapelle entfällt werktags die hl. Messe um 6:30 Uhr, und die Frühmesse um 5:40 Uhr wird in der Sühnekirche gefeiert. Die werktägliche Abendmesse um 17:15 Uhr sowie die Sonntagsmesse um 10 Uhr finden in der Hauskapelle des Priesterseminars statt. Die Vesper der Seminargemeinschaft wird in dieser Zeit werktags und sonntags um 17:30 Uhr in der Sühnekirche gesungen. Alle unten aufgeführten Liturgien finden in der Sühnekirche statt, insofern nichts Weiteres dazu vermerkt ist.
 

▶▶ Geistliches 2. Sonntag nach Ostern
▶▶ Gottesdienstordnung zum Herunterladen

Sonntag, 15. April 2018: 2. Sonntag nach Ostern - Guter Hirte Sonntag (1. Klasse)
07:55   Gesungenes Amt
10:00   Hl. Messe (Seminarkapelle)
Keine Vesper und keine Komplet in der Sühnekirche!

Montag, 16. März 2018: Vom Tag (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper
20:45   Komplet

Dienstag, 17. März 2018: Vom Tag (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper
20:15   Komplet

Mittwoch, 18. April 2018: Vom Tag (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
Keine Vesper in der Sühnekirche!
20:15   Komplet

Donnerstag, 19. April 2018: Vom Tag (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Sakramentsandacht
Keine Komplet in der Sühnekirche

Freitag, 20. April 2018: Vom Tag (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper
20:15   Komplet

Samstag, 21. April 2018: Hl. Anselm (3. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Erste Vesper vom Sonntag
Keine Komplet in der Sühnekirche

Sonntag, 22. April 2018: 3. Sonntag nach Ostern (1. Klasse)
07:55   Gesungenes Amt
10:00   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper und Sakramentsandacht
Keine Komplet in der Sühnekirche


 

Geistliches Wort zum 2. Sonntag nach Ostern

„Wenn zur Zeit der Frühlingslüfte jedes Jahr die jungen Schäflein geboren werden, wenn über die Felder, Wiesen und Waldwege die zahlreichen Jungen der fruchtbaren Herde sich verstreuen, läßt der gute Hirt den Gesang ruhen, und besorgten Schrittes sucht und sammelt er die zarten Jungen und nimmt sie hocherfreut auf seinen Arm, legt sie auf seine Schultern, seinen Nacken, um sie alle wohlbehalten heimzubringen zu der sicheren Hürde.“

So beginnt der heilige Kirchenlehrer Petrus Chrysologus († 450) eine herrliche Predigt über das Wort vom Guten Hirten (Joh 10, 11). Im Verlauf seiner Ausführungen wirft er die Frage auf, inwiefern denn „der Tod des Hirten den Schafen Nutzen bringt, da er doch die Herde des Hirten beraubt, das unbewehrte Tier den Wölfen preisgibt, die so liebe Herde den tödlichen Bissen dieser wilden Tiere überläßt, sie dem Räuber, ja dem Mörder überliefert, wie ja auch der Tod Christi, unseres Hirten, selbst zur Genüge beweist.

Der große Theologe findet die Antwort im Opfer Christi selbst: „Offenbar liegt für diese Blutvergießung eine bestimmte Macht, ein echter Beweggrund, eine triftige Ursache, ein augenscheinlicher Nutzen vor; denn aus diesem einen Tod des Hirten leuchtet hervor eine einzigartige Kraft.“  Diese Kraft hat Satan, die Sünde und den Tod besiegt, ja „der Tod selbst geht zugrunde, er, der alle verdarb, als er das Heil aller vernichten wollte! So ist also der Hirt seinen Schäflein nur vorangegangen, nicht hat der Hirt die Schafe verlassen. (...) Der Hirt hat sein Leben für seine Schafe hingegeben, aber nicht verloren; die Schafe hat er so gerettet, aber nicht verlassen; er hat sich den Schafen nicht entzogen, sondern sie an sich gezogen, indem er sie mitten durch das Land des Sterbens auf der Bahn des Todes rief und hinführte auf die Weiden des Lebens.

Diese Worte widersprechen allerdings dem Anschein, denn: „Siehe, noch liegen die Schäflein, das sind die Apostel, Propheten, Märtyrer, Bekenner, im Grabe, zerstreut weit über die ganze Erde, eines blutigen Todes gestorben, sind sie nun eingeschlossen in schaurigen Gräbern!“ Die Antwort darauf kann keine andere sein als das künftige Leben: „Wer wollte zweifeln, daß  auferstehen, leben, herrschen werden auch die gemordeten Märtyrer, wenn Christus für sie auferstand, lebt und herrscht, wenn er auch getötet ward? Höre, was der Hirt sagt: „Meine Schafe hören meine Stimme und folgen mir“. Es müssen also, die ihm folgten in den Tod, ihm auch wieder folgen zum Leben, die ihn geleiteten zur Schmach, ihn auch wieder geleiten zur Ehre, und seines Ruhmes teilhaftig werden, die Anteil nahmen an seinen Leiden. „Wo ich bin“, heißt es, „da wird auch mein Diener sein!“ Wo aber? Droben über den Himmeln, wo Christus sitzt zur Rechten Gottes.

Mit einem Warmen Appell schließt der Kirchenlehrer seine Predigt ab: „Mensch, wanke nicht in deinem Glauben, werde nicht müde in deiner Hoffnung, mag ihr Ziel auch noch so fern sein! Denn sicher ist dir, was der Urheber der Welt dir aufbewahrt. „Dem ihr starbet“, heißt es, „und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. Wenn aber Christus, euer Leben, erscheint, dann werdet auch ihr mit ihm in Herrlichkeit erscheinen“ . Was der fleißige Landmann bei der Saat nicht sieht, schaut er in der Ernte, und was er in Tränen sät, wird er in Freuden ernten.

  

 

Live-Übertragung des Sonntagshochamts

Auch in der erneuerten und renovierten Wigratzbader Sühnekirche sind wieder Kameras des katholischen Fernsehsenders K-TV fest installiert worden, mit deren Hilfe regelmäßig heilige Messen aus der Sühnekirche im Fernsehen live übertragen werden. Auch das Hochamt des Priesterseminars wird an den Sonntagen und an einigen hohen Feiertagen übertragen. An einigen Sonntagen wird die hl. Messe im außerordentlichen Ritus aus unserer Niederlassung Saarlouis übertragen. Genaueres dazu entnehmen Sie bitte dem Programm des Fernsehsenders. Alle Sendungen und damit auch die Live-Übertragungen der hl. Messen können im Internet Live-Stream angeschaut werden. Mit einem Klick auf das untenstehende Symbol des Fernsehsenders kommen Sie zum Live-Stream des Senders K-TV.