Wigratzbad - Priesterseminar St. Petrus

Niederlassungsinfo
Während der Renovierungsarbeiten in der Gnadenkapelle entfällt werktags die hl. Messe um 6:30 Uhr, und die Frühmesse um 5:40 Uhr wird in der Sühnekirche gefeiert. Die werktägliche Abendmesse um 17:15 Uhr sowie die Sonntagsmesse um 10 Uhr finden in der Hauskapelle des Priesterseminars statt. Die Vesper der Seminargemein-schaft wird in dieser Zeit werktags und sonntags um 17:30 Uhr in der Sühnekirche gesungen. Alle unten aufgeführten Liturgien finden in der Sühnekirche statt, insofern nichts Weiteres dazu vermerkt ist.
 

▶▶ Geistliches Wort zum 20. Sonntag nach Pfingsten

Sonntag, 22. Oktober 2017: 20. Sonntag nach Pfingsten (2. Klasse)
07:55   Hochamt der Seminargemeinschaft
10:00   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper und Sakramentsandacht
Keine Komplet in der Sühnekirche

Montag, 23. Oktober 2017: Hl. Antonius Maria Claret (3. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper
20:45   Komplet

Dienstag, 24. Oktober 2017: Hl. Erzengel Raphael (3. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper
20:15   Komplet

Mittwoch, 25. Oktober 2017: Vom Tage (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
Keine Vesper in der Sühnekirche
20:15   Komplet

Donnerstag, 26. Oktober 2017: Vom Tage (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Rosenkranz vor dem ausgesetzten Allerheiligsten
Keine Komplet in der Sühnekirche

Freitag, 27. Oktober 2017: Vom Tage (4. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper
20:15   Komplet

Samstag, 28. Oktober 2017: Hll. Apostel Simon und Judas (2. Klasse)
05:40   Hl. Messe
06:25   Laudes
07:15   Hl. Messe der Seminargemeinschaft
17:15   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Erste Vesper vom Fest
Keine Komplet in der Sühnekirche

Sonntag, 29. Oktober 2017: CHRISTKÖNIGSFEST (1. Klasse)
07:55   Hochamt
10:00   Hl. Messe (Seminarkapelle)
17:30   Vesper und Sakramentsandacht
Keine Komplet in der Sühnekirche

 

Geistliches Wort zum 20. Sonntag nach Pfingsten

Wie lebensnah die Verkündigung der großen Theologen der Väterzeit war, zeigt uns ein Ausschnitt aus der 19. Homelie des heiligen Johannes Chrysostomus zum Epheserbrief. Den 18. Vers des 5. Kapitels, der in der Lesung des heutigen Sonntags vorkommt, kommentiert der Kirchenvater folgendermaßen:

Und berauschet euch nicht mit Wein, worin Ausschweifung liegt. Unmäßiger Genuß macht hitzig, verwegen, zum Falle geneigt, jähzornig, heftig. Der Wein ist uns zur Fröhlichkeit gegeben, nicht zur Trunkenheit. Heute aber hält man es für unmännlich und lächerlich, niemals einen Rausch zu haben. … Du findest es lächerlich, nie betrunken zu sein, während doch gerade das Betrunkensein am allermeisten den Vorwurf der Lächerlichkeit verdient. Schon für den Privatmann ist es im höchsten Grade empfehlenswert, sich von der Trunkenheit fernzuhalten, in noch höherem Grade aber für den Soldaten. …

Willst du wissen, wozu der Wein gut ist? Höre, was die Schrift sagt: Gebt Wein den Trauernden und starkes Getränk den Betrübten! (Spr 31, 6) Mit Recht. Der Wein vermag die Verbitterung und Schwertmut zu besänftigen und die Wolken des Trübsinnes zu verscheuchen: Der Wein erfreut des Menschen Herz. (Ps 103, 15)

Wie kommt nun vom Weine die Trunkenheit? Denn es ist doch wohl nicht möglich, daß er so ganz entgegengesetzte Wirkungen hervorbringt. Nicht vom Weine kommt die Trunkenheit, sondern vom unmäßigen Genuß desselben. Der Wein ist uns zu keinem anderen Zweck gegeben als zur leiblichen Gesundheit; aber auch in dieser Beziehung ist die Unmäßigkeit ein Hindernis. Höre, was unser Heiliger im Briefe an Timotheus sagt: Trinke ein wenig Wein, um deines Magens und deiner häufigen Kränklichkeit willen. (1 Tim 5, 23) Darum hat ja Gott unserem Körper das rechte Ebenmaß verliehen und läßt ihn durch Geringes satt werden, um uns schon dadurch zu belehren, daß er uns wert für ein anderes Leben geschaffen hat. Er wollte uns dieses sogleich am Anfang geben. Nachdem wir uns aber dessen unwürdig gemacht, schob er es auf. Auch während dieser Zeit des Aufschubes gestattet er uns keinen unmäßigen Genuß; denn ein Becher Wein und ein Brot genügen zur Sättigung eines Menschen.

Den Gebieter über alle vernunftlosen Wesen hat Gott mit verhältnismäßig größerer Bedürfnislosigkeit und einem kleineren Leibe ausgestattet, damit offenbar nichts anderes andeutend, als daß wir einem anderen Leben entgegeneilen. – Berauscht euch nicht mit Wein, heißt es, worin Ausschweifung liegt. Das erhält nicht, sondern verdirbt, und zwar nicht nur den Leib, sondern auch die Seele. Werdet also vielmehr voll vom Heiligen Geiste …“

 

 

Live-Übertragung des Sonntagshochamts

Auch in der erneuerten und renovierten Wigratzbader Sühnekirche sind wieder Kameras des katholischen Fernsehsenders K-TV fest installiert worden, mit deren Hilfe regelmäßig heilige Messen aus der Sühnekirche im Fernsehen live übertragen werden. Auch das Hochamt des Priesterseminars wird an den Sonntagen und an einigen hohen Feiertagen übertragen. An einigen Sonntagen wird die hl. Messe im außerordentlichen Ritus aus unserer Niederlassung Saarlouis übertragen. Genaueres dazu entnehmen Sie bitte dem Programm des Fernsehsenders. Alle Sendungen und damit auch die Live-Übertragungen der hl. Messen können im Internet Live-Stream angeschaut werden. Mit einem Klick auf das untenstehende Symbol des Fernsehsenders kommen Sie zum Live-Stream des Senders K-TV.