Wigratzbad - Priesterseminar St. Petrus

Niederlassungsinfo

Seit heute (16. März 2020) sind nun leider auch im Bistum Augsburg alle öffentlichen Messen untersagt, zunächst einmal bis zum 3. April 2020. Selbstverständlich zelebrieren weiterhin alle Priester in Wigratzbad täglich die heilige Messe in Ihren Anliegen.

Die Priester des Distriktshauses sind in seelsorglichen Anliegen jederzeit für Sie da (Tel.: 08385 / 1625)
▶▶ Zur Seite des Distriktshauses


 

Geistliches Wort zum vierten Fastensonntag - Sonntag Lætare

Zum Sonntag „Lætare“, an dem wir von der wunderbaren Brotvermehrung vernehmen,
einige betrachtende Gedanken des heiligen John Henry Kardinal Newman:

1. In Dir, O Herr, lebt alles, und Du gibst jedem Geschöpf seine Nahrung. Oculi omnium in Te sperant -„Aller Augen warten auf Dich”. Den Tieren des Feldes gibst Du Nahrung und Trank. Sie leben von Tag zu Tag, denn Du gibst ihnen von Tag zu Tag das Leben. Sobald Du ihnen das zum Leben Nötige vorenthält, empfinden sie also gleich ihr Elend. Die Natur bestätigt diese Wahrheit, sie geraten alsbald in größte Not, stoßen Schmerzensschreie aus und laufen wild umher, um zu suchen, was ihnen fehlt. Uns aber, Deinen Kindern, hast Du eine andere Speise bereitet. Du, O Gott, der Du uns erschaffen hast, weißt, daß nichts unseren Hunger stillen kann als Du selbst, und darum hast Du Dein eigenes Sein uns zur Speise und zum Trank hingegeben. O anbetungswürdiges Geheimnis! Wunderbarste aller Wohltaten Gottes! Du, der Erhabenste und Schönste, der Stärkste und Süßeste, wußtest gar wohl, daß nichts anderes unsere sterbliche Natur erhalten unser hinfälliges Herz stärken kann als nur Du selbst. Darum hast Du menschliches Fleisch und Blut angenommen, damit sie als Fleisch und Blut Gottes unser Leben seien.

2. Welch überwältigender Gedanke! Du verfährst mit andern anders, für mich aber ist Gottes Fleisch und Blut mein einziges Leben. Ich müßte ohne diese Speise verschmachten. Doch muß ich nicht mit ihr und durch sie vergehen? Wie kann ich mich dazu vermessen, mich mit Gott zu nähren? O mein Gott, ich bin in großer Not - soll ich vorwärts oder rückwärts gehen? Ich will vorwärts gehen und mich Dir nahen. Ich will den Mund öffnen und Deine Gabe empfangen. Ich tue es mit großer Furcht und Scheu, aber was kann ich anderes tun? Zu wem soll ich gehen, wenn nicht zu Dir? Wer kann mich retten außer Dir, wer reinigen außer Dir? Wer außer Dir kann mir den Sieg geben über mich selbst? Wer kann meinen Leib vom Grab erwecken außer Dir? Darum komme ich zu Dir in allen meinen Nöten, in Furcht, aber voll Glauben.

3. Mein Gott, Du bist mein Leben; wenn ich Dich verlasse, muß ich verschmachten. Die verlorenen Geister dürsten ewig in der Hölle, weil sie Gott nicht haben. Sie dürsten gegen ihren Willen, aus dem Bedürfnis ihrer ursprünglichen Natur. Ich aber, o mein Gott, wünsche mit besserem Verlangen nach Dir zu dürsten. Ich möchte angetan werden mit einer neuen Natur, die aus Liebe nach Dir verlangt, damit ich die Furcht, Dir zu nahen, überwinde. Ich komme zu Dir, o Herr, nicht bloß, weil ich ohne Dich unglücklich bin, nicht bloß, weil ich fühle, daß ich Dich brauche, sondern weil Deine Gnade mich zieht, Dich um Deiner selbst willen, Deiner Herrlichkeit und Schönheit wegen zu suchen. Ich komme mit großer Furcht, aber mit noch größerer Liebe. O möchte ich diese jugendstarke, frische und empfängliche Liebe zu Dir nie verlieren, wenn auch die Jahre enteilen, das Herz sich abschließt und alles zur Last wird! Laß Deine Gnade die Mängel der Natur bedecken! Tu um so mehr für mich, je weniger ich für mich selbst tun kann! Je mehr ich mich weigere, mein Herz Dir zu öffnen, um so stärker und zwingender seien Deine übernatürlichen Heimsuchungen, und um so wirksamer und siegreicher sei Deine Gegenwart in mir!

 
 
  
 

Live-Übertragung des Sonntagshochamts

Auch in der erneuerten und renovierten Wigratzbader Sühnekirche sind wieder Kameras des katholischen Fernsehsenders K-TV fest installiert worden, mit deren Hilfe regelmäßig heilige Messen aus der Sühnekirche im Fernsehen live übertragen werden. Auch das Hochamt des Priesterseminars wird an den Sonntagen und an einigen hohen Feiertagen übertragen. An einigen Sonntagen wird die hl. Messe im außerordentlichen Ritus aus unserer Niederlassung Saarlouis übertragen. Genaueres dazu entnehmen Sie bitte dem Programm des Fernsehsenders. Alle Sendungen und damit auch die Live-Übertragungen der hl. Messen können im Internet Live-Stream angeschaut werden. Mit einem Klick auf das untenstehende Symbol des Fernsehsenders kommen Sie zum Live-Stream des Senders K-TV.