◀◀  zurück zu Home
 

40 Jahre Aktion Leben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 7. September hatte die Aktion Leben e.V. zur Feier ihres 40jährigen Jubiläums eingeladen. Etwa 100 Freunde und Mitarbeiter kamen in die Zentrale der Aktion Leben in Oberflockenbach, einem Ortsteil von Weinheim an der Bergstraße, um an einem schönen Festprogramm teilzunehmen, das immer wieder von den Musikeinlagen von Siegfried und Oliver Fietz aufgelockert wurde. Ehrengast war Weihbischof Athanasius Schneider, der in der geräumigen Hauskapelle die Festmesse zelebrierte.

In einer Podiumsdiskussion, die von Bernhard Müller, dem Chefredakteur des PUR-Magazins, moderiert wurde, erzählte Walter Ramm, Gründer und Leiter der Aktion Leben, von den Anfängen. Er gehörte zu einer Gruppe von jungen Leuten, die sich als Anwalt des ungeborenen Lebens verstanden, die Öffentlichkeit für das Lebensrecht sensibilisieren und fatale politische Entwicklungen, die dieses Lebensrecht bedrohten, aufhalten wollten. Besonders beeindruckend war, was Walter Ramm seine “Bekehrung” nannte. Er vertrat damals, obwohl er sich als Anwalt des ungeborenen Lebens verstand, dennoch die Ansicht, dass in extremen Fällen wie einer Vergewaltigung die Entscheidung bei der Mutter liegen sollte. Daraufhin wandte sich eine 16jährige an ihn mit der scharfen Kritik: “Wenn ich ein solches ungeborenes Kind wäre, dann wollte ich DICH nicht als Anwalt haben. Du überlässt mich in solchen Fällen kampflos dem Todesurteil meiner Mutter? Und DU willst mein Anwalt sein?” Diese moralische Ohrfeige führte zu einem tiefen Nachdenken und Umdenken, die aus ihm jenen konsequenten Lebensrechtler machte, als der er bekannt ist und als der er bei vielen unbeliebt ist – auch in der Kirche. Darüber hat das PUR-Magazin in einer großen Titelstory über die Aktion Leben ausführlich berichtet.

Die Aktion Leben arbeitet völlig unabhängig von der Petrusbruderschaft. Die Petrusbruderschaft ist weder Berater noch Kooperator der Aktion Leben. Dennoch hat sich von seiten der Aktion Leben im Laufe der Jahre eine geistliche Nähe zu ihr entwickelt. Denn bald wurde ihr klar, dass es sich beim Kampf ums das Lebensrecht der ungeborenen Kinder auch um einen geistlichen Kampf handelt. So entdeckte die Familie Ramm die Sakramente und die hl. Messe immer mehr als wertvolles geistliches Rüstzeug für diesen Kampf, und näherhin die hl. Messe vor allem in der überlieferten Form. Die Folge davon war, dass beide Söhne in das Priesterseminar der Petrusbruderschaft eintraten und schließlich die Priesterweihe empfingen: Martin Ramm 1996, Michael Ramm 2008. Im Jahr 2000 richtete die Aktion Leben in ihrer Zentrale eine Kapelle ein, in der seitdem die hl. Messe gefeiert wird. Zur Zeit sind dort P. Alexander Metz und P. Andreas Hirsch tätig.