◀◀  zurück zur Übersicht
 

Vorstellung unserer Kandidaten für die Priesterweihe 2017

In diesem Jahr haben wir die Ehre, dass S.E. Raymond Kardinal Burke die Priesterweihen am 1. Juli 2017 in der Lindenberger Stadtpfarrkirche spenden wird. Die folgenden Kandidaten empfehlen wir Ihrem besonderen Gebet. 

 

Laurent Déjean

Er wurde am 16. Januar 1982 in Villeneuve sur Lot, im südwestlichen Frankreich gelegen, geboren. Wie einige andere Seminaristen in Wigratzbad führte auch ihn nach dem Abitur der Weg nicht direkt ins Priesterseminar. Er absolvierte im Bereich Telekommunikation ein Studium in Toulouse und Brest, bevor er seine Berufung erkennen durfte und diese ihn zur Bruderschaft führte. Aufgrund seiner Vorkenntnisse kümmerte er sich auch im Priesterseminar um die informationstechnischen Belange, bis er nach seiner Diakonenweihe sein praktisches Jahr in der Stadt des hl. Martin, also in Tours verbrachte. Seine Primizmesse wird er am 2. Juli in der Maria-Hilf-Kapelle in Itzlings um 9.30 Uhr zelebrieren.
 

Thibault Desjars de Keranrouë

Thibault kam am 2.10.1986 zur Welt und wuchs in einer kinderreichen katholischen Familie auf. Wie für viele andere Kandidaten war auch für ihn die Pfadfinderei und das traditionell katholische Milieu in Frankreich ein prägendes Element auf dem Weg zum Priestertum. Doch zunächst studierte er drei Jahre Philosophie an einem renommierten Institut in Paris und nach erfolgreichem Abschluss begann er ein weiteres geisteswissenschaftliches Studium, an dessen Ende er mit großer Klarheit seine Berufung zum Priestertum erkannte. Als Diakon ist er in dem von der Bruderschaft geführten Jungeninternat in Sées eingesetzt. Seine Primizmesse feiert er um 10 Uhr in der Wangener Spitalkirche.
 

Jakub Kaminski

Am 3. Dezember 1985 wurde Jakub in Brodnica, einer Kleinstadt Nordpolens, geboren. Er wuchs in einer katholisch praktizierenden Familie auf und hat drei Geschwister. Während seines fünfjährigen Mathematikstudiums stellte er sich immer wieder die Frage, ob er nicht zum Priestertum berufen sei. So entschloss er sich nach seinem Masterabschluss in die französische Sektion des Priesterseminars in Wigratzbad einzutreten. Dort war er über viele Jahre Sänger der Choralschola, bevor er im Sommer letzten Jahres seinen diakonalen Dienst in Besançon begann, um die ersten wichtigen pastoralen Erfahrungen zu sammeln. Er wird um 7.55 Uhr die Primizmesse in der Sühnekirche in Wigratzbad feiern.
 

Edouard Laurant

Als zweites von vier Kindern kam er am 6. Dezember 1990 in Bordeaux zur Welt. Die überlieferte Messe und die Priesterbruderschaft St. Petrus lernte er im Jahr 2005 kennen, nachdem seine Familie nach Le Mans umzog. Dank der Priester, die er dort erleben durfte und dank der immer tiefer werdenden Liebe zur heiligen Messe in der außerordentlichen Form, führte ihn sein Weg zunächst in das Jungeninternat der Bruderschaft nach Sées, wo er zwei Jahre verbrachte. Dort wurde ihm auch das Priesterseminar in Wigratzbad vorgestellt und so entschloss er sich nach dem Abitur Priester zu werden. Momentan ist er als Diakon in Nantes tätig. Seine Primizmesse feiert er um 10 Uhr in der Mywiler Kapelle.
 

Henri Lefer

In einer katholischen Familie wurde Henri als viertes von sechs Kindern am 14. Dezember 1990 geboren. Seine Jugendzeit verbrachte er in Brest in der Bretagne und war als Sohn eines Marineoffiziers über 13 Jahre begeisterter Seepfadfinder. Nach dem Abitur besuchte er zunächst in Paris eine Hochschule für französische Gastronomie und begann danach ein Geschichtsstudium in Nantes, bevor er im Jahr 2010 ins Priesterseminar in Wigratzbad eintrat. Als Chefzeremoniar leitete er über viele Jahre hinweg die feierlichen Liturgien und in den Sommerapostolaten engagierte er sich für die Jungenfreizeit „Camp Notre-Dame de Grâce“. In der Mywiler Kapelle wird er um 9 Uhr seine Primizmesse zelebrieren.
 

Štěpán Šrubař

Am 19. November 1990 kam er in Vítkov zur Welt, einer kleinen Stadt im tschechischen Teil Schlesiens. Im Jahr 2009 machte er dort sein Abitur und trat danach in das Theologische Konvikt in Olmütz ein. Dort blieb er allerdings nur ein Jahr, da er die traditionelle römische Liturgie kennenlernte und sich daher entschloss, seinen Weg zum Priestertum in Wigratzbad fortzusetzen. Dort war er als Katechet tätig und organisierte mit viel Geschick die Privatmessen der Haus- und Gästepriester des Seminars. Nach seiner Diakonenweihe verbrachte er sein letztes Studienjahr in unserem amerikanischen Priesterseminar. Seine erste hl. Messe wird er um 8 Uhr in der Maria-Hilf-Kapelle in Itzlings feiern.
 

Roland Weiß

In Heidelberg am 29. August 1986 geboren, wuchs er in der Vierburgenstadt Neckarsteinach im Odenwald auf. Dort war er Ministrant sowie engagierter Pfadfinder und Mitglied der Schönstätter Mannesjugend. Der Gedanke, Priester zu werden veranlasste ihn, das Abitur im Spätberufenenseminar St. Pirmin nachzuholen. Neben der Entdeckung der überlieferten Messliturgie war der entscheidende Anstoß, tatsächlich Priester zu werden, ein einjähriger Aufenthalt in Argentinien als Missionar auf Zeit, mit der Organisation „Point-Cœur“. Im Seminar in Wigratzbad war er eifriger Katechet und Bibliothekar. Seine Primizmesse wird er um 10.30 Uhr in der Wallfahrtskirche Maria Thann feiern.